Bitcoin Halving Countdown & Termine

Zuletzt aktualisiert: 03. Januar 2020
Tage
Stunden
Minuten
Sekunden

Es gibt noch kein exaktes Datum, an dem das Bitcoin-Halving stattfindet. Man geht davon aus, dass dieses zwischen 2. Mai und 12. Mai 2020 passieren wird. Der Reward für Miner wird an diesem Tag halbiert. Halvings haben in der Vergangenheit oft mit Kurssteigerungen korreliert.

Sie möchten beim halving dabei sein? Erfahren Sie, wie Sie in Bitcoin investieren können »

Worum handelt es sich beim Bitcoin Halving?

Im Mai 2020 steht aller Voraussicht nach das nächste Bitcoin Halving auf dem Programm. Der eine oder andere Investor hat sicherlich bereits einmal vom Bitcoin Halving gehört. Doch, nicht jedermann weiß etwas damit anzufangen.

Beim Bitcoin Halving handelt es sich um einen wichtigen Vorgang für Miner. Denn das auch als Halvening bekannte Verfahren bezeichnet die Reduzierung des Block-Rewards. Beim kompletten Mining des allerersten Bitcoin Blocks gab es einst eine Belohnung von 50 Bitcoins. Seither gibt es regelmäßig eine Reduzierung.

Die jeweilige Halbierung eines Mining Rewards ist im Protokoll genau festgehalten. Demnach erfolgt diese alle 210.000 Blöcke. In der Regel wird für einen Block durchschnittlich 10 Minuten gebraucht. Somit also sollte es alle 4 Jahre ein Bitcoin Halving geben. Komplett sollte dies dann der aktuellen Schätzung zufolge 131 Jahre von der ersten Ausschüttung an dauern, bis alle Blocks gemint sind.

Der Halving-Code im Bitcoin-Protokoll sieht wie folgt aus:

CAmount GetBlockSubsidy(int nHeight, const Consensus::Params& consensusParams)

{

int halvings = nHeight /

consensusParams.nSubsidyHalvingInterval;

// Force block reward to zero when right shift is undefined.

if (halvings >= 64) return 0;

CAmount nSubsidy = 50 * COIN;

// Subsidy is cut in half every 210,000

blocks which will occur approximately every 4 years.

nSubsidy >>= halvings;

return nSubsidy;

}

Die Geschichte des Bitcoin Halving

Das Bitcoin Halving nahm seinen Beginn im Jahr 2009. Bei Block 0 gab es damals einen Reward von 50 BTC. Am 28.11.2012 folgte das nächste Halving, als es bei Block 210.000 einen Reward von 25 Bitcoins gab. Am 09.07.2016 stand das dritte Halving an, als es einen Reward von 12,5 BTC bei Block 420.000 gab. Der Reward in Höhe von 6,25 Bitcoins bei Block 630.000 steht nun also aller Voraussicht nach am 02.05.2020 an, wie Branchenkenner schätzen. 2024 wiederum sollte es dann einen Reward von 3,125 Bitcoins bei Block 840.000 geben. Wenn es im geplanten Rhythmus weitergeht, steht im Jahr 2140 die letzte Ausschüttung bei Block 6.930.000 an, wobei dabei allerdings 0 BTC Reward anstehen.

Die Diskussion über die Fairness dieses Vorgehens

Es gibt bezüglich des Bitcoin Halvings auch kritische Stimmen. Denn in der Tat scheint es zunächst einmal unfair gegenüber den Minern zu sein, wenn das Lösen der kryptografischen Puzzles immer schwieriger ist, die Belohnung hingegen immer weniger wird. Dem steht aber natürlich der Ansatz gegenüber, dass der Bitcoin-Kurs stetig steigen wird. Somit ist die Belohnung diesem Ansatz zufolge sogar wertvoller, auch wenn jeweils nur die Hälfte der Coins zur Ausschüttung kommt.

Eine Frage, die sich Kritiker in diesem Zusammenhang auch stellen, ist, warum es eigentlich eine Halbierung der Rewards gibt. Hierzu muss erläutert werden, dass traditionelle Fiat-Währungen aus dem Nichts erschaffen werden. Nach einiger Zeit kommt es dann zu einer Inflation, da ein Überangebot entsteht und das Angebot die Nachfragen übersteigt. Dem beugt Bitcoin vor. Denn mit Blick auf die Halbierung der Bitcoin Rewards und der Höchstmenge von 21 Millionen Bitcoins bleibt die Kryptowährung wertvoll und es kommt nicht zu dieser üblichen Inflation.

Dazu gibt es auch ein klares Statement des bislang nach wie vor nicht identifizierten Bitcoins-Gründers Satoshi Nakamoto:

„Da neue Münzen produziert werden, erhöht sich die Geldmenge um einen geplanten Betrag, was aber nicht unbedingt zu einer Inflation führt. Wenn die Geldmenge im gleichen Maße ansteigt wie die Anzahl der Personen, die das Geld nutzen, bleiben die Preise stabil. Steigt sie nicht so schnell wie die Nachfrage, kommt es sogar zu einer Deflation. Dann dürfen sich die frühen Besitzer des Geldes über ein Ansteigen des Wertes freuen. Anfangs müssen aber irgendwie Münzen verteilt werden. Hier scheint eine konstante Rate die beste Formel zu sein.“

Blicken wir auf den Fakt, dass ein inflationäres Verhalten sehr selten vorkommt, wenn etwas schwerer herzustellen ist, dann erscheint dies logisch zu sein. Beispiele sind hierfür Gold oder Silber – ganz im Gegensatz zu Währungen wie den Euro, das britische Pfund oder den US-Dollar.

Die alternative Lösungsmöglichkeit wäre weniger erfolgreich

Nehmen wir an, Satoshi hätte das Netzwerk Bitcoin einfach gestartet, indem er die kompletten 21 Millionen zur Auslieferung bereitgestellt hätte. Hier wären dann kaum die jetzigen Anreize geboten worden und das Angebot hätte die Nachfrage doch vermutlich klar überstiegen. Damit aber ein nachhaltiges Wachstum geboten wird, wählte der Bitcoin-Gründer eine logarithmische Skala, auf der die Termine für die Halbierungen festgelegt wurden. Somit werden auf der einen Seite in den ersten 10 Jahren bereits 80 Prozent des Bitcoin-Angebots abgebaut. Aber: die endgültige Bitcoin wird dann doch erst im Jahr 2140 freigegeben. Somit haben die Interessenten am Bitcoin noch über ein Jahrhundert lang garantierte Anreize, sich am Netzwerk zu beteiligen und herauszufinden, wie wertvoll der Bitcoin ist.

Welchen Einfluss hat das Bitcoin Halving auf den Preis der Währung?

Inwiefern sich das Bitcoin Halving auf den Preis der Kryptowährung auswirkt, kann nicht klar definiert werden. Bei den bisherigen Halvings gab es entweder keine Beeinflussung des Preises – oder sogar eine positive. Jedoch scheint es unmöglich zu sein, daraus auf die zukünftigen Halvings abzuleiten. Grundsätzlich sind die Erwartungen des Marktes optimistisch. Denn es wird eine Knappheit erzeugt.

Bei der letzten Halbierung hat sich der Preis beispielsweise nicht wirklich bewegt. Obwohl einige den 50-prozentigen Anstieg des Preises (von $430 auf $650) in den drei Monaten vor der Belohnungsreduzierung zuschreiben, so gibt es keine Beweise hierfür. Zudem zeigt das Jahr 2020 auf, dass Bitcoin inzwischen eine komplett andere Währung als noch 2016 ist. Mehr denn je ist es schwierig, Gewinne zu erzielen derzeit – selbst für die Größten der Branche.

Stock-to-Flow-Ratio könnte Indikator sein

Ein Indikator hierfür kann das Stock-to-Flow-Ratio sein. Hierbei muss hinzugefügt werden, dass Stock beim Bitcoin für die aktuelle Stückzahl steht. Das Flow wird in diesem Zusammenhang für die Menge an pro Jahr geminten Coins genutzt. Je höher das Stock-to-Flow-Ratio ist, desto besser ist dies. Denn diese Kennzahl wird nach dem Halving 2020 von circa 28 auf 56 ansteigen. Dahingegen erwarten andere Experten, dass das Halving bereits im Kurs eingepreist sein könnte. Wir blicken mit Spannung auf das nächste Bitcoin Halving!

Sebastian Neumer

Sebastian Neumer

Der begeisterte Privatinvestor und Fintech-Enthusiast schreibt regelmäßig Ratgeberartikel in den Bereichen Geldanlage & Finanzen. Nach vielen Jahren im Sales-Bereich und simultanem Studium der Wirtschaftswissenschaften, entschied er sich, sein erworbenes Wissen als Finanzjournalist weiterzugeben.

Weiterführende Informationen, Literatur & Quellen

https://cointelegraph.com/explained/bitcoin-halving-explained

Menü schließen