Admiral Markets Erfahrungen & Test

Bild des Autor


Letzte Aktualisierung: 2019

Admiral Markets

Über Admiral Markets

Zur Admiral Markets Group gehören verschiedene Gesellschaften, sodass Trader des CFD-Brokers bei Ihrer Registrierung die Wahl haben, ob sie sich bei Admiral Markets UK Ltd (über Financial Conduct Authority reguliert) oder die Admiral Markets Cyprus Ltd (über die Admiral Markets Cyprus Ltd) anmelden. Neben den zahlreichen globalen Niederlassungen finden die Anleger auch einen Ansprechpartner in Berlin. Gegründet wurde der Broker bereits 2001 und seitdem konnte er das Angebot seiner Finanzinstrumente sowie die weltweiten Präsenzen weiter ausbauen.

Trading-Angebot

Die Auswahl der Märkte ist bei Admiral Markets enorm. Anleger können neben Forex auch investieren in:

  • Rohstoffe,
  • Indizes,
  • Aktien,
  • ETFs,
  • Anleihen,
  • Kryptowährungen.

Der Handel mit Devisen umfasst den Zugang zu mehr als 40 CFDs auf Majors, Minors und Exoten. Vier 20 Stunden am Tag an fünf Tagen in der Woche können die Anleger in die Forex-CFDs zu attraktiven Konditionen investieren. Abgerundet wird das Angebot durch Rohstoff-CFDs, wobei Gold, Öl, Silber und viele mehr zu den wichtigsten Finanzinstrumenten gehören. Nicht fehlen dürfen in der Liste der Trading-Angebote auch die beliebtesten Indizes, welche ebenfalls auf Differenzkontrakte gehandelt werden. Insgesamt gibt es sechs Index Futures und fast 20 Kassa Indizes.

Weitere CFD-Angebote

Trader können auch in die Top Aktien-CFDs investieren und beispielsweise von der Kursbewegung der bekanntesten Bluechips partizipieren. Die Auswahl ist bei den Aktien-CFDs mit über 3300 enorm, wobei der Fokus auf amerikanischen Wertpapieren liegt. Für noch mehr Diversifikationsmöglichkeiten im Portfolio sorgen die ETFs. Die meist gehandelten Werte sind CFDs auf US börsengehandelte Indexfonds, wie beispielsweise iShares Core DAX UCITS oder PowerShares QQQ Trust. Die Trader können bei Admiral Markets auch in CFDs auf Anleihen investieren, wenngleich die Auswahl mit zwei Bonds Futures äußerst gering ist. Kryptowährungen haben ebenfalls einen festen Platz bei dem Broker. Anleger können CFDs auf Bitcoin, Litecoin, Ethereum und mehr als fünf weitere digitale Währungen handeln.

Kosten & Gebühren

Unterschiede gibt es bei den Kosten und Konditionen bei den einzelnen Finanzinstrumenten. Möchten Anleger Forex Trading nutzen, sind die Spreads dafür variabel und unterscheiden sich zwischen den einzelnen Devisenpaaren. Wer als privater Anleger agiert, kann beim Forex-Handel einen maximalen Hebel von 1:30 nutzen. Der Handel mit Rohstoffe-CFDs ist ebenfalls mit Hebel möglich, wenngleich er maximal 1:20 für die privaten Anleger beträgt. Ohne Kommission und ab einer Einzahlung von 200 Euro auf dem privaten Trading-Account können die Anleger aktiv werden.

Kosten für übrige Finanzinstrumente

Möchten die Trader Indizes-CFDs handeln, ist auch hier keine Kommission fällig. Außerdem kann der Hebel von maximal 1:20 genutzt werden. Die Konditionen für den DAX30 sehen beispielsweise wie folgt aus:

  • Kontraktgröße: 1.0 Lot,
  • typischer Spread: 0.8 Pips,
  • minimale Kontraktgröße: 0.1 Lots.

Beim Handel mit Aktien-CFDs haben die Trader ebenfalls die Möglichkeit, einen Hebel anzuwenden, wenngleich er mit maximal 1:2 (für private Anleger) deutlich geringer als bei den anderen Finanzinstrumenten ist. Gleiche Hebelgröße wird auch für ETF CFDs angewandt. Interessieren sich die Trader für den Handel mit Anleihen, kann ein maximaler Hebel von 1:10 genutzt werden; auch hier ist der Handel ohne Kommission möglich.

Konditionen für Handel mit Kryptowährungen

Bitcoin und Co. lassen sich bei Admiral Markets ebenfalls handeln. Wer BTC/EUR handelt, hat dafür die folgenden Konditionen:

  • Hebel maximal: 1:5 – für private Anleger ist der Hebel auf 1:2 limitiert,
  • Kontraktgröße: BTC 1.0,
  • typischer Spread (in Prozent): 1.0 vom Preis,
  • Kontrakt: 0.1 Lot.

Die Konditionen für die übrigen Kryptowährungen sehen ähnlich aus, können aber auch deutlich abweichen. Bestes Beispiel ist Ripple: Hebel 1:2, Kontraktgröße: 1.000 XRP.

Einlagensicherung

Trader, die sich dazu entscheiden, bei Admiral Markets eines der flexiblen Kontomodelle zu nutzen, können auf eine Einlagensicherung bei dem Broker hoffen. Gemäß den Richtlinien der FCA werden beispielsweise die Finanzmittel der Anleger getrennt von den Geldern des Brokers auf getrennten Konten verwaltet. Außerdem ist das Kapital der Trader bis zu einer Kombinationssumme von maximal 50.000 GBP/Konto im Falle einer Insolvenz abgesichert.

Kontomodelle und Trading-Plattformen bei Admiral Markets

Möchten die Anleger bei Admiral Markets aktiv werden, ist dafür zunächst einTrading-Konto erforderlich. Es gibt nicht nur zwei verschiedene Trading-Plattformen, sondern dafür auch maßgeschneiderte Kontomodelle:

  • MetaTrader 4: Admiral Markets Konto, Admiral Prime Konto,
  • MetaTrader 5: Admiral.MT5, Admiral.Invest.

Die verschiedenen Kontomodelle unterscheiden sich hinsichtlich der handelbaren Finanzinstrumente und Konditionen. Zwar ist die Mindesteinzahlung von 200 Euro überall gleich, aber es gibt Unterschiede bei den Handelskonditionen. Seit 2018 können die Trader außerdem mit Admiral. Invest auch echtes Aktien-Trading über den MetaTrader 5 realisieren.

Das Trading-Konto Admiral Markets auf dem MT4 gehört zu den meist genutzten beim Broker. Die Anleger können wir sämtliche Finanzinstrumente handeln und dabei auch die zahlreichen Hebel nutzen. Deutlich eingeschränkter ist das Trading-Angebot auf dem Admiral Prime Konto, wobei hier Spreads ab 0 Pips möglich sind.

Tipp: Für alle interessierten Anleger, die Admiral Markets und das Trading-Angebot ohne Risiko kennenlernen möchten, steht sogar ein kostenloses Demokonto für 30 Tage zur Verfügung. Die Trader erhalten nicht nur Zugriff auf die unzähligen Finanzinstrumente und virtuelles Guthaben, sondern können auch sämtliche Marktdaten und Nachrichten in Echtzeit abrufen.

Trading kostenlos lernen

Nicht alle Broker unterstützen ihre Anleger bei der Weiterentwicklung ihrer Trading-Kenntnisse. Admiral Markets stellt allerdings viele Tools und Veranstaltungen für die Anleger zur Verfügung, sogar kostenfrei. Mit zahlreichen Videos, Artikeln, Webinaren oder Trading-Seminaren können die Anleger komfortabel online und maßgeschneidert auf ihren Wissensstand von den Erfahrungen der Trading-Profis partizipieren. So gibt es beispielsweise zahlreiche Webinare, welche sogar regelmäßig (wöchentlich) stattfinden. Zu den bekanntesten gehört „Guten Morgen DAX-Index“. Die Veranstaltung findet immer von 08:30 Uhr bis 9:00 Uhr nahezu täglich statt und ist kostenlos verfügbar. Hinzu kommen Veranstaltungen wie „Punkt 10: Am Puls der Märkte“ von 10:00 Uhr bis 10:30 Uhr.

Wissensvermittlung völlig kostenfrei

Interessierte Anleger finden auch umfangreiche Möglichkeiten, um ihr Trading-Wissen rund um Devisen oder andere Finanzinstrumente zu vertiefen. Vorgestellt werden auch zahlreiche Optionen, wie Risikomanagement durchgeführt oder noch erfolgreicher möglich ist. Trader erfahren ebenso mehr über die Eigenheiten der Differenzkontrakte und wie sie optimal für die verschiedenen Märkte nutzbar sind.

Kostenlose Analysen bei Admiral Markets

Nicht nur das umfangreiche Trading-Wissen gibt es auf Wunsch kostenlos, sondern auch die zahlreichen Expertisen der Trading-Profis. Dabei setzt der Broker nicht nur auf die Expertenmeinung, sondern auch auf eine hohe Funktionalität. Übersichtlich angeordnet finden die Trader die fundamentalen und technischen Analysen übersichtlich dargestellt. Hinzu kommt der umfangreiche Forex Kalender, in dem die wichtigsten Entscheidungen zum Devisenmarkt und ihren möglichen Auswirkungen festgehalten sind.

Technische Analysen auf neuestem Niveau: Trading Central

Für alle Anleger, die bei ihrem Handel etwas mehr auf technische Analysen setzen, gibt es die Erweiterung zur Trading-Plattform MT4: Trading Central. Was macht die zusätzliche Anwendung so besonders?

  • Multi-Signalideen mit hoher Eintrittswahrscheinlichkeit,
  • Live-Charts und Echtzeit-Tracking,
  • exklusiv für MetaTrader Supreme Edition.

Hinzu kommt der MARKT RADAR des Brokers. Anleger sehen auf einen Blick die größten Bewegungen und können daraus eigene Trading-Ideen entwickeln. Hierfür gibt es eine Übersicht der Top Movers der jeweiligen Tage, um noch schneller in die chancenreichen Märkte investieren zu können.

Tipp: Empfehlungen werden bei Admiral Markets belohnt

Sind die Trader mit dem Angebot des Brokers zufrieden, spricht nichts dagegen, ihn auch Freunden oder Bekannten weiterzuempfehlen. Dafür gibt es pro Empfehlung eine einmalige Prämie von 100 Euro für die geworbene Person und die empfehlenden Anleger.

Gebühren
86%
Handelsangebot
69%
Leistungen
75%
Service
72%
Bewertung
2,5
Note: Gut
Konnten Sie bereits Erfahrungen mit Admiral Markets sammeln? Wir würden uns freuen, mit Ihnen in den Kommentaren darüber zu diskutieren!

Diesen Artikel bewerten:

No ratings yet.
Risikohinweis
Bei CFDs handelt es sich um komplexe Finanzinstrumente, welche aufgrund der Hebelwirkung ein hohes Risiko bergen, schnell Geld zu verlieren. 84% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Quellen:

https://admiralmarkets.de/

Sebastian Neumer

Sebastian Neumer

Sebastian ist seit Beginn im Jahr 2016 dabei. Der begeisterte Privatinvestor und Fintech-Enthusiast schreibt regelmäßig Ratgeberartikel in den Bereichen Geldanlage & Finanzen. Nach vielen Jahren im Sales-Bereich und simultanem Studium der Wirtschaftswissenschaften, entschied er sich, sein erworbenes Wissen als Finanzjournalist weiterzugeben.

Schreibe einen Kommentar

Hinweis:
Neue Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden in der Regel 48 Stunden nach Einreichung freigeschalten. Wir bemühen uns, jede Frage zu beantworten.

Menü schließen

Bild des Autors

Sebastian Neumer

Sebastian ist seit Beginn im Jahr 2016 dabei. Der begeisterte Privatinvestor und Fintech-Enthusiast schreibt regelmäßig Ratgeberartikel in den Bereichen Geldanlage & Finanzen. Nach seinen Jahren im Sales-Bereich und simultanem Studium der Wirtschaftswissenschaften, entschied er sich, sein erworbenes Wissen als Finanzjournalist weiterzugeben.