Markets Erfahrungen & Test

Bild des Autor


Letzte Aktualisierung: 2019

Markets

Über Markets.com

MARKETS.COM ist ein Devisen-Broker und globale Marke, die Eigentum von TradeTech Markets Limited ist und von folgenden Institutionen beaufsichtigt wird:

  • Safecap Investments Limited („Safecap“), reguliert durch die Cyprus Securities and Exchange Commission (CYSEC) unter der Lizenznummer 092/08 und von der Financial Sector Conduct Authority (FSCA) in Südafrika als ein Finanzdienstleister unter der Lizenznummer 43906. Safecap betreibt ausschließlich und exklusiv die Domain www.markets.com.
  • STA Global Investments Pty Ltd („STA“), reguliert durch die Australian Securities and Investments Commission („ASIC“) unter der Lizenznummer 424008. STA betreibt ausschließlich und exklusiv die Domain global.markets.com.
  • TradeTech Markets (South Africa) Pty Ltd („TTMSA“), reguliert durch die Financial Sector Conduct Authority („FSCA“) unter Lizenznummer. TTMSA betreibt ausschließlich und ausschließlich die Domain za.markets.com.

Safecap Investments Limited, TradeTech Markets (South Africa) Pty Ltd und STA Global Investments Pty Ltd befinden sich im Besitz von TradeTech Markets Limited und sind Tochtergesellschaften von Playtech PLC, einem am Hauptmarkt der Londoner Börse gehandelten Unternehmen, das Bestandteil des FTSE 250-Index ist.

Das Unternehmen ist gegenwärtig das global am schnellsten wachsende Portal für Devisen- und CFD-Handel, was sich auch in den unzähligen Angeboten bemerkbar macht.

Umfangreiches Angebot für CFD-Trading

MARKETS.COM hat sich auf den Handel mit CFDs spezialisiert und zeigt dies auch deutlich bei den Angeboten. Trader finden verschiedene Anlageklassen, um mithilfe von Differenzkontrakten die Marktbewegungen erfolgreich zu nutzen und auch mit einem Hebel (variabel) agieren zu können. Zur Auswahl stehen CFDs auf:

  • Rohstoffe,
  • Indizes,
  • Kryptowährungen,
  • Devisen,
  • Bonds,
  • Wertpapiere,
  • ETFs

Differenzkontrakte haben den Vorteil, dass die Anleger den zugrunde liegenden Basiswert nicht direkt erwerben (müssen), sondern lediglich von dem Kursverlauf partizipieren können. Dadurch bieten sich flexiblere Handelsmöglichkeiten, denn auch ein fallender Kurs kann mit der geeigneten Position gewinnbringend genutzt werden. Die CFDs bieten aber nicht nur viele Vorteile, sondern haben auch ein erhöhtes Risiko für Verluste (beispielsweise durch den Einsatz des Hebels). Deshalb ist es besonders wichtig, dass Trader auf ein ausgewogenes Risikomanagement achten, wenn sie auf MARKETS.COM CFDs handeln.

CFD-Angebote im Fokus

Das Angebot der Finanzinstrumente für den CFD-Handel ist mit über 2.200 Basiswerten besonders umfangreich. Anleger können beispielsweise Devisen auf CFDs handeln. Hierbei umfasst das Angebot aber nicht nur die Majors, sondern auch die Minors und exotische Währungspaare. Bemerkenswert ist, dass vor allem für die Devisen-Exoten das Angebot mit über 20 Paaren besonders umfangreich ist. Als optimale Diversifikation werden auch in Index-CFDs angeboten. Trader können beispielsweise wählen aus:

  • Futures,
  • Cash,
  • Primary

Allein bei den Future-CFDs umfasst das Angebot über 20 Finanzinstrumente. Bei Cash-CFDs sind es mit etwas mehr über 10 deutlich weniger. Gleiches gilt für die Primary- CFDs. Anleger können beispielsweise UK100, Germany 30 oder USA 500 handeln.

Großer Anteil an Rohstoff-CFDs

Der Broker stellt seinen Anlegern ebenfalls zahlreiche Rohstoff-CFDs zur Verfügung. Im Vergleich zu anderen Anbietern ist das Angebot mit mehr, als 20 Basis werden deutlich umfangreicher. Investieren können die Trader beispielsweise in Rohstoff-CFDs auf Gold, Palladium, Silber, Kakao, Kaffee, Mais, Baumwolle oder Reis. Zur Auswahl stehen aber auch Zucker, Weizen, Sojabohnen, Öl, Kupfer oder Platin. Ergänzt wird das Angebot der Rohstoff-CFDs durch CFDs auf Kryptowährungen. Die Auswahl ist zwar gemessen an anderen Assets deutlich geringer, aber dennoch nennenswert. Trader können beispielsweise CFDs auf Bitcoin, Dash, Litecoin, Ripple oder Bitcoin Cash sowie Ethereum handeln. Abgerundet wird das Angebot durch die Bonds, wobei die Auswahl überschaubar ist:

  • GER 10Y Bond,
  • Gilt 10Y Bond,
  • US TBond 30Y,
  • US TNote 10Y.

Einen ebenfalls großen Anteil machen die Wertpapier-CFDs aus. Hierbei können die Anleger zwischen den Kategorien „Primary“, „Grey Markets“ sowie „Global“ unterscheiden. Wer möchte, kann auch in ETF-CFDs investieren. Die Auswahl ist mit über 30 Angeboten enorm. Gleiches gilt für die Blends, denn auch hier werden über 20 CFDs zur Wahl gestellt.

Das Angebot von MARKETS.COM erfahrungsgemäß immer variieren, sodass der Blick in die einzelnen Assets lohnenswert ist. Ipos gehören ebenfalls zu den angebotenen Finanzinstrumenten, allerdings nur, wenn tatsächlich geplante Börsengänge verfügbar sind.

Kosten und Konditionen für CFD-Trading

Die Trading-Konditionen und Kosten für den Handel variieren ebenso stark, wie das Angebot der einzelnen Assets. Deshalb schauen wir uns die Konditionen im Detail an und zeigen, welche Kosten auf die Anleger zukommen können und welche Hebel nutzbar sind.

Trading-Konditionen für Devisen-CFDs

Den Anfang machen die Devisen-CFDs, wobei es Unterschiede zwischen den Haupt- und Nebenwährungen sowie den Exoten gibt. Investieren die Anleger beispielsweise in CFDs auf die „Primary“-Devisen und handeln EUR/USD, so ist der Spread auf 1,90 Pips festgesetzt. Innerhalb der Währungspaare gibt es deutliche Unterschiede, sodass beispielsweise GBPY/JPY mit 7,40 Pips gehandelt wird. Der maximale Hebel für private Anleger ist aber für die Hauptwährungspaare immer gleich: 1:30. Anders hingegen bei den Nebenwährungen, denn hier liegt der maximale Hebel bei 1:20. Auch die Kosten für den Handel unterscheiden sich. Investieren die Trader beispielsweise in EUR/USD bei Majors, so werden Trading-Kosten von 3,00 Pips berechnet. Ebenso können auch die Spreads bei den exotischen Devisen abweichen, wenngleich der maximale Hebel ebenfalls bei 1:20 liegt.

Handelskosten für Index-CFDs

Besonders variabel sind die Trading-Kosten, wenn es um die Index-CFDs geht. Neben dem wechselnden maximalen Hebel variieren auch die Spreads. Investieren die Anleger beispielsweise in Peugeot-CFDs und wählen Germany 30, betragen die Trading-Kosten 1,40 Euro und der maximale Hebel 1:20. Der Spain 35 Future kann allerdings beispielsweise nur mit 1:10 gehandelt werden und hat Trading-Kosten in Höhe von 9,00 Euro. Möchten die Trader UK 100 handeln, können sie hierfür auch den maximalen Hebel von 1:20 nutzen und müssen mit einem Spread von 1,20 GBP kalkulieren.

Trading-Kosten für Rohstoffe

Der Handel mit Rohstoff-CFDs hat immer einen maximalen Hebel von 1:10 für private Anleger. Unterschiede gibt es allerdings bei den Spreads. Wer in Kupfer-CFDs investiert, zahlt dafür einen Spread von 0,0055 USD. Beim Handel mit Kakao-CFDs sind es beispielsweise 5,00 USD und beim Investment in Zucker-CFDs 0,004 USD.

Kosten für Krypto-Trading

CFDs auf Kryptowährungen werden beim Broker ebenfalls angeboten und können mit maximal 1:2 gehebellt werden. Die Ausnahme bildet Bitcoin, denn hier gibt es den maximalen Hebel nur bis 1:1. Unterschiedlich sind auch die Spreads:

  • Bitcoin Cash: 10,00 USD,
  • Bitcoin: 50,00 USD,
  • Dash: 5,00 USD,
  • Litecoin: 1,50 USD,
  • Ripple: 0,0100 USD,
  • Ethereum: 5,00 USD.

Für übrige Finanzinstrumente

Entscheiden sich die Anleger dazu, die Bond-CFDs handeln zu wollen, liegt der maximale Hebel bei 1:5. Auch die Spreads variieren von 0,06 Euro bis 0,07 USD/GBP. Möchten die Investoren die zahlreichen Wertpapier-CFDs handeln, liegt auch hier ein maximaler Hebel von 1:5 für private Anleger zugrunde. Die Spreads richten sich nach den jeweiligen Wertpapieren. Wer beispielsweise in AMD-CFDs investiert, zahlt 0,10 USD. Das Investment in Apple-CFDs ist mit 0,35 USD möglich. Auch Titel von deutschen Unternehmen stehen natürlich zur Auswahl. Investment in Deutsche Bank-CFDs sind mit 0,04 Euro möglich. ETFs Agenten das Angebot der Finanzinstrumente und auch sie können mit einem Hebel zwischen 1:1 und 1:5 gehandelt werden. Wie bei den übrigen Assets auch, gibt es deutliche Unterschiede zwischen den Spreads.

Mobilen Handel für bessere Übersicht nutzen

Damit die Trader die über 2.000 Finanzinstrumente immer und überall komfortabel verfolgen können, stellt der Broker nicht nur die Anwendung am PC, sondern auch für mobile Endgeräte mit der passenden App zur Verfügung. Anleger können kostenlos im Apple oder Google Play Store die Anwendung von MARKETS.COM kostenlos herunterladen und haben damit jederzeit Zugriff auf ihr Depot.

Tipp: Wer möchte, kann zunächst einen kostenlosen Demo-Account nutzen, um das Handelsangebot des Brokers zu testen. Dazu gehört beispielsweise auch das sogenannte „Knowledge Center“, in dem zahlreiche Videoanleitungen zur Verfügung stehen, welche den Trading-Start Schritt für Schritt erklären.

Unterstützung bei Analyse

MARKETS.COM bietet seinen Anlegern nicht nur ein umfangreiches Angebot verschiedener Finanzinstrumente, sondern auch Unterstützung bei den Analysen. Die fundamentale Analyse ist beispielsweise unerlässlich, wenn es um die Beurteilung der gegenwärtigen Marktsituation geht. Um hier geeignete Daten als Grundlage zu haben, stehen der Wirtschaftskalender oder persönliche Alarme zur Verfügung. Für die technische Analyse gibt es ebenfalls zahlreiche Tools, denn sie bezieht die Daten der Vergangenheit bei der Marktbeobachtung mit ein. Trader können beispielsweise über 80 Indikatoren oder die Multi-Charts-Funktionen nutzen oder sich Zugang zu Trading Central für die zahlreichen Branchenanalysen und Prognosen verschaffen.

Gebühren
73%
Handelsangebot
67%
Leistungen
57%
Service
56%
Bewertung
3,9
Note: Befriedigend
Konnten Sie bereits Erfahrungen mit Markets.com sammeln? Wir würden uns freuen, mit Ihnen in den Kommentaren darüber zu diskutieren!

Diesen Artikel bewerten:

No ratings yet.
Risikohinweis
Bei CFDs handelt es sich um komplexe Finanzinstrumente, welche aufgrund der Hebelwirkung ein hohes Risiko bergen, schnell Geld zu verlieren. 64% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Quellen:

https://www.markets.com/de/

Sebastian Neumer

Sebastian Neumer

Sebastian ist seit Beginn im Jahr 2016 dabei. Der begeisterte Privatinvestor und Fintech-Enthusiast schreibt regelmäßig Ratgeberartikel in den Bereichen Geldanlage & Finanzen. Nach vielen Jahren im Sales-Bereich und simultanem Studium der Wirtschaftswissenschaften, entschied er sich, sein erworbenes Wissen als Finanzjournalist weiterzugeben.

Schreibe einen Kommentar

Hinweis:
Neue Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden in der Regel 48 Stunden nach Einreichung freigeschalten. Wir bemühen uns, jede Frage zu beantworten.

Menü schließen

Bild des Autors

Sebastian Neumer

Sebastian ist seit Beginn im Jahr 2016 dabei. Der begeisterte Privatinvestor und Fintech-Enthusiast schreibt regelmäßig Ratgeberartikel in den Bereichen Geldanlage & Finanzen. Nach seinen Jahren im Sales-Bereich und simultanem Studium der Wirtschaftswissenschaften, entschied er sich, sein erworbenes Wissen als Finanzjournalist weiterzugeben.