Österreich Für Investoren & Trader in Österreich Regulierte Online Broker im Test

Robo Advisor: Lohnt sich sich die automatische Vermögensverwaltung?

Das Wichtigste in Kürze
  • Robo-Advisor sind digitale, algorithmisch gesteuerte Anlageberater (Software), welche das Kapital beruhend auf Daten & Fakten an der Börse investieren.
  • Robo-Advisor eignen sich für Anleger, die sich nicht mit den Finanzmärkten beschäftigen möchten oder zu emotionalen statt rationalen Entscheidungen neigen.
  • Anleger wählen zu Beginn eine defensive, ausgewogene oder offensive Anlagestrategie aus. Der Robo-Advisor erledigt den Rest.
  • Fast alle Robo-Advisor handeln setzen ausschließlich auf Aktien- & Anleihen-ETFs. Manche Anbieter nehmen noch Rohstoffe und Immobilien dazu.
  • Ein Anlagehorizont von 10 bis 15 Jahren ist zu empfehlen.
  • Meist kann ein Einmalbetrag investiert oder ein Sparplan eröffnet werden.
  • Der Mindestanlagebetrag bewegt sich je nach Anbieter zwischen € 500,00 und € 10.000,00. In Ausnahmefällen auch darüber. Der Durchschnitt (Median) liegt bei ca. € 2.000,00.
  • Die Gesamtkosten belaufen sich im Schnitt auf ca. 1,20 % p.a.
  • Die bekanntesten Robo Advisor sind: Quirion, Ginmon und Growney.
So funktioniert's in Österreich
1. Melden Sie sich bei unserem Testsieger Quirion an.

2. Die Mindesteinlage beträgt 5.000,00. Die Gebühren sind mit 0,48 % p.a. (Basis-Paket) bzw. 0,88 % p.a. (Comfort-Paket) äußerst fair.

3. Wählen Sie eine aus über 10 Anlagestrategien aus, welche Ihrer risikobereitschaft am ehesten entspricht. Ab dem Zeitpunkt arbeitet der digitale Investment-Roboter automatisch.
ROBO ADVISOR

Was sind Robo Advisor?

Robo Advisor sind digitale, algorithmisch gesteuerter Vermögensverwalter. Das Wort „Advisor“ bedeutet so viel wie „Ratgeber“ oder „Ratschlaggeber“, das „Robo“ steht für Roboter, im engeren Sinne aber für einen Algorithmus.

Robo Advisor sind somit kurz gesagt die Anlageberater im digitalen Zeitalter und eignen sich vorwiegend für Leute, die zwar Geld anlegen möchten, jedoch nicht die Zeit oder das Wissen haben, einen Investmentplan auszuarbeiten.

Do-It-Yourself
Robo-Advisor
Menschlicher Anlageberater
Kosten
Niedrig
Mittel
Hoch
Auswahl an Finanzprodukten
Hoch
Wenig
Mittelmäßig
Kapitalbedarf (Minimum)
Niedrig
Niedrig
Hoch
Zeitaufwand
Hoch
Mittel
Niedrig

Die meisten Robo-Advisor investieren in ETFs

So gut wie alle am österreichischen Markt tätigen Robo-Advisor setzen auf das Finanzprodukt ETF, welche jedoch wiederum aus Aktien, Anleihen oder Rohstoffen bestehen können.

Der Grund, warum hauptsächlich in ETFs investiert wird, liegt in dem vergleichsweise kostengünstigen Einkauf, der Handelbarkeit (Liquidität) sowie der einfachen Struktur von ETFs. Ein großer Vorteil anderen Assets gegenüber ist auch die bereits vorhandene Diversifikation dieser passiven Fonds.

Einige wenige Robo Advisor setzen auf den Handel von Einzeltiteln. Dementsprechend hoch ist dann allerdings auch das Risiko.

Vorteile

  • Keine besonderen Finanz-Kenntnisse erforderlich
  • Günstige Art der Vermögensverwaltung

Nachteile

  • Keine hohen Renditen möglich
  • Höhere Kosten als bei Selbstanlage

Wie funktionieren Robo Advisor?

Robo Advisor versuchen, das Meiste aus Ihrer gewählten Strategie und Risikobereitschaft herauszuholen. 

  • Der Anbieter schlägt Ihnen diverse Strategien auf Basis der angegebenen Daten wie Alter, Kapital und Risikobereitschaft vor. Bei manchen Strategien ist mehr Rendite zu erwarten als bei anderen. Je nachdem steigt oder senkt sich das Risiko.
  • Die Strategien beruhen meist auf einem veränderten Verhältnis von Aktien und Anleihen (jeweils ETFs) – zum Beispiel 70/30. Wenn Sie weniger Risiko eingehen möchten, empfiehlt sich ein höherer Anleihen-Anteil.

Simple Robo-Advisor werden die einmal gekauften Anteile einfach halten. Das kann dazu führen, dass beispielsweise der Anteil an Aktien mit der Zeit größer wird als ursprünglich eingestellt. Komplexere Robo-Advisor werden versuchen, die Größe der Anteile durch Kauf & Verkauf gleich groß zu halten und so hohe oder niedrige Kurse auszugleichen (Rebalancing).

Die Wahl zwischen Aktiven & Passiven Robo Advisern

Unterschieden wird zwischen aktiven und passiven Robo Advisern:

  • Aktive Robo Advisor: Manche Anbieter setzen auf aktive und fortwährende Anpassung an Marktgegebenheiten. So bezieht der Algorithmus Teile des Börsen- und Weltgeschehens in die Strategie mit ein und versucht, Verluste zu begrenzen. Dahinter stecken Simulationen von Entwicklungen in der Zukunft. Wird ein bestimmter Grenzwert überschritten, wird dann gekauft, nachgekauft, verkauft oder Kapital entweder umgeschichtet. Diese fortgeschrittene Art der Asset Allocation (Portfolioumschichtung) steckt allerdings noch in Kinderschuhen.
  • Passive Robo Advisor: Hierbei handelt es sich um die „einfache“ Form von Robo Advisern. Zwar wird hier ebenso einer bestimmten Strategie gefolgt, diese ist aber weit weniger ausgeklügelt. Die Gewichtung in den einzelnen Finanzprodukten bleibt dabei meist gleich. In regelmäßigen Abständen wird jedoch ein „Rebalancing“ (Umschichtung) vorgenommen. Dies ist zum Beispiel davon abhängig, wie sich der Kurs der Assets entwickelt oder ob Sie Ihr Kapital erhöhen.

Nun mag es so klingen, als wären aktive Robo-Advisor die bessere Wahl. Das stimmt allerdings nicht uneingeschränkt. Zwar gibt gegenüber einem menschlichen Vermögensverwalter den Vorteil, dass ein Computeralgorithmus rein rational handelt und sich nicht von Emotionen verleiten lässt. Andererseits ist die Vorhersage von zukünftigen Entwicklungen in der Wirtschaft auch von Robo Advisorn nicht zuverlässig vorherzusagen.

Fazit: Ein „einfacher“ passiver Robo-Advisor kann unter Umständen eine höhere Rendite einbringen als ein aktiver, der zwar  viel umschichtet, dadurch aber auch die Gefahr von Fehlern steigt.

Für wen sich die automatisierte Geldanlage eignet und für wen nicht

Einen Teil seines Kapitals einem digitalen Anlageberater zu überlassen, kann in folgenden Fällen sinnvoll sein:

  • Sie möchten sich nicht mit den Finanzmärkten auseinandersetzen oder es fehlt Ihnen an genügend Wissen in dem Bereich.
  • Sie fühlen sich sicherer, wenn Sie jemand an die Hand nimmt und konkrete Vorschläge unterbreitet.
  • Die Beratung bei einer Bank ist Ihnen zu teuer.
  • Bei Investments neigen Sie dazu, emotionale statt rationale Entscheidungen zu treffen.
  • Sie sind experimentierfreudig und offen gegenüber Innovationen Investment-Systemen.

Wenn keiner dieser fünf Punkte auf Sie zutrifft, können Sie sich die von Robo Advisern erhobene Servicegebühr sparen und stattdessen einfach auf einen ETF wie den MSCI World setzen.

Mit diesen Kosten & Gebühren müssen Sie rechnen

Günstigste Anbieter
Durchschnitt
Teuerste Anbieter
Servicegebühr
0,50 %
0,80 %
1,25 %
ETF-Kosten
0,20 %
0,40 %
0,90 %
Gesamt:
0,70 %
1,20 %
2,15 %

Die Kosten für Robo-Advisor setzen sich in der Regel aus zwei Komponenten zusammen: Die eine davon sind die Kosten für die jeweiligen ETFs, die der Robo-Advisor einkaufen muss. Da die Anbieter hier auf die gleiche Basis zurückgreifen, sind die Kosten gleich. Die zweite Komponente ist die Servicegebühr, welche je nach Anbieter individuell ausfällt.

Die durchschnittlichen Gesamtkosten der aktuellen Robo Advisor liegen somit bei ca. 1,20 % pro Jahr. Bei einem Anlagebetrag von € 20.000,00 sind das etwa € 240,00, die jährlich anfallen.

Achtung: Die Features einzelner Robo Advisor können sehr unterschiedlich ausfallen. Von daher ist ein bloßer Gebührenvergleich selten aussagekräftig. Auch ist es oft so, dass es eine Gebührenstaffelung gibt: Je mehr Kapital investiert wird, umso günstiger wird es.

Die Sicherheit von Robo Advisorn

Robo Advisor können manchen Anlegern noch etwas suspekt vorkommen, da es diese Form der Anlage noch nicht lange gibt. Was die Sicherheit angeht, unterliegen  sind digitalen Helfer jedoch den gleichen Sicherheiten aber auch Risiken wie die meisten anderen Anlagen:

Regulierung: Da es sich um bei den Anbietern von Robo Advoser entweder um Banken, Online Broker oder Fin-Techs mit Vermögensverwalter-Lizenz handelt, sind die im deutschsprachigen Raum bekannte Anbieter reguliert und beaufsichtigt.

Sicherheit im Insolvenzfall: Robo Advisor setzen in aller Regel auf nicht-derivative, echte Basiswerte. Das bedeutet, dass die vom Algorithmus gehandelten Wertpapiere getrennt vom Betriebsvermögen aufbewahrt werden und im Falle eines Konkurses uneingeschränkt im Eigentum des Anlegers verbleiben.

Kursverluste: Keine Geldanlage ist sicher, auch nicht bei Robo-Advisorn. So können die Algorithmen wirtschaftliche Entwicklungen und das daraus resultierende Auf und Ab der Börse auch nicht wirklich vorhersehen. 

Das sind die besten Anbieter für Österreich

Jetzt wo Sie wissen, was Robo Advisor sind und was diese können, möchten Sie vermutlich erfahren, welche Anbieter sich für Österreich am besten eignen. Nachfolgend stellen wir Ihnen unseren Testsieger sowie Alternativen vor.

quirion robo advisor

Einfache & verständliche Oberfläche.

Testsieger der Stiftung Warentest.

Robo Advisor mit dem besten Preis-Leistungs-Verhältnis.

Quirion

Bester Robo Advisor
% ab 0,48 p.a.
  • Österreich
  • Die ersten € 10.000,00 sind Gebührenfrei!
  • Viele Anlagestrategien verfügbar
  • Geeignet für Anfänger & Fortgeschrittene
  • Einmalanlage oder Sparplan möglich
PLATZ 1
Quirion
ginmon
growney
Mindesteinlage
€ 5.000,00
€ 5.000,00
€ 1,00
Sparplan
Ab € 30,00
Ab € 50,00
€ 1,00
Gebühren
Ab 0,48 %
Ab 0,75 %
Ab 0,69 %

Wir wünschen Ihnen viel Erfolg!

Sebastian Neumer
Sebastian Neumer

Sebastian ist seit 2016 im Team von onlinebrokeroesterreich.com und schreibt seit dem regelmäßig Ratgeberartikel in den Bereichen Geldanlage & Finanzen. Nach seinem Studium der Wirtschaftswissenschaften ging es für Sebastian für einige Jahre zu einem bekannten, europäischen Investmentunternehmen, bevor er sich entschieden hat, sein beruflich als auch privat erworbenes Wissen als Finanzjournalist weiterzugeben.