Österreich Für Investoren & Trader in Österreich Regulierte Online Broker im Test

    CMCMarkets Erfahrungen & Test

    Bild des Autor


    Letzte Aktualisierung: 2019

    CMCMarkets

    Über CMC Markets

    CMC Markets ist ein mehrfach ausgezeichneter Broker, der neben seinem Hauptsitz in London auch in Frankfurt am Main mit einer Niederlassung vertreten ist. Seit 1989 können die Anleger bei dem börsennotierten Anbieter vor allem CFDs handeln. Das breite CFD-Angebot und die attraktiven Konditionen brachten CMC Markets bereits unzählige Auszeichnungen eines Fachpublikums, sodass der Anbieter als Deutschlands CFD-Broker Nummer eins gilt. Wer mit dem Handel beginnen möchte, muss nicht einmal eine Mindesteinzahlung vornehmen, sondern kann auch mit wenig Eigenkapital seine Investments starten.

    Sicherheit steht an erster Stelle

    CMC Markets ist durch die Finanzdienstleistungsaufsicht FCA reguliert und erfüllt auch die Bestimmungen für die Aufbewahrung von Kundengeldern. Die Finanzmittel der Anleger werden getrennt von den CMC Markets Finanzmitteln auf getrennten Konten verwahrt. Der Vorteil: Im Falle einer Insolvenz sind die Kundengelder geschützt. Außerdem gibt es die Absicherung durch das Financial Services Compensation Scheme (FSCS). Pro Trading-Konto sind damit bis zu 50.000 GBP (bei privaten Anlegern) abgesichert.

    Angebot

    Das Trading-Angebot konzentriert sich vor allem auf die CFDs. Insgesamt bietet CMC Markets seinen Anlegern Zugang zu mehr als 10.000 handelbaren Produkten. Damit ist für eine optimale Diversifizierung im Portfolio gesorgt. Zur Auswahl stehen neben den CFDs auf über 330 Devisenpaare auch:

    • über 90 Indizes,
    • mehr als 9.000 Aktien-CFDs und ETFs,
    • über 110 Rohstoffe,
    • mehr als 50 Staatsanleihen,
    • über 10 Kryptowährungen.

    Die Differenzkontrakte bieten die Investoren viele flexible Möglichkeiten, um auch ohne den eigentlichen Kauf der Finanzinstrumente von der Kursentwicklung zu partizipieren. Bei den Devisen haben die Trader die Auswahl aus Majors, Minors und zahlreichen Exoten. Die Handelszeiten variieren allerdings je nach gewähltem Paar zwischen Sonntag 22:00 Uhr bis Freitag 22:00 Uhr oder 23:00 Uhr.

    Wichtigste Indizes verfügbar

    Index-CFDs können die Anleger ebenfalls flexibel handeln, wobei die wichtigsten nicht fehlen dürfen. Neben Germany 30 sind auch UK 100 oder Canada 60 vertreten. Die Trading-Zeiten sind auch hier wieder variabel und liegen meist erfahrungsgemäß zwischen Sonntag 0:00 Uhr bis Freitag 22:00 Uhr, wobei einige Pausenzeiten enthalten sind.

    Aktien-CFDs handeln

    CMC Markets bietet auch unzählige Aktien-CFDs aus 23 Ländern. Anleger können auch ohne den direkten Kauf der Wertpapiere von den Kursentwicklungen partizipieren. Das größte Angebot der Wertpapier-CFDs gibt es mit über 4.300 aus den USA. Deutsche Wertpapiertitel sind mit einer Auswahl von über 200 und Wertpapieren Großbritannien beispielsweise mit einer Anzahl von mehr als 890 vertreten.

    Rohstoff-CFDs

    Die Auswahl der Rohstoff-CFDs ist im Vergleich zu anderen Finanzinstrumenten deutlich geringer, aber nicht minder interessant. Trader können beispielsweise in Kakaobohnen-Schüttgut oder Kakao investieren. Zur Auswahl stehen auch:

    • Kaffee Arabica,
    • Kaffee Robusta,
    • Kupfer,
    • Mais,
    • Baumwolle,
    • Rohöl.

    CFDs auf Staatsanleihen

    CMC Markets stellt seinen Anlegern auch viele Staatsanleihen, unter anderem Bunds, Bonds, britische Staatsanleihen oder Schatzwechsel. Die Handelszeiten variieren hier täglich zwischen 8:00 Uhr und 22:00 Uhr.

    In Kryptowährungen investieren

    Zu den angebotenen Finanzinstrumenten gehören auch CFDs auf Kryptowährungen, wenngleich sie äußerst spekulativ sind. Trotzdem können interessierte Anleger in Bitcoin, Litecoin, Ripple, Dash und weitere digitale Währungen investieren, sie gegen USD handeln. Die Trading-Zeiten sind montags 0:00 Uhr bis freitags 22:00 Uhr.

    Kosten & Gebühren

    Die Trading-Kosten sind beim Broker besonders interessant, deshalb gibt es auch hier den Fokus bei CMC Markets. Wer beispielsweise das Devisenpaar EUR/USD handelt, hat einen Spread 0,7 Pips. Bei GBP/USD sind es 0,9 Pips. Je nach FX-Paar variieren die Spreads jedoch erfahrungsgemäß.

    Kosten für Indizes und Rohstoffe

    Die Trading-Kosten beim Handel mit Indizes sind ebenfalls variabel. Der Spread beträgt beispielsweise 1,0 Pips beim Trading von Germany 30 oder UK 100; 1,6 Pips bei US 30. entscheiden sich Anleger dazu, Rohstoff-CFDs zu handeln, betragen die Kosten dafür bei Rohöl beispielsweise 3,0 Pips und bei Gold 0,3 Pips.

    Trading-Kosten bei Staatsanleihen und Kryptowährungen

    Die Anleger in Staatsanleihen investieren, gibt es auch hier abweichende Kosten von anderen Finanzinstrumenten. Das Investment in US T-Bond ist beispielsweise ab 3,0 Pips und das Investment in Euro Bobl und UK Gilt ab 2,0 Pips möglich. Deutlich mehr Abweichungen gibt es bei den CFDs auf Kryptowährungen. Möchten die Anleger Bitcoin/USD handeln, betragen die Kosten ab 37 Punkte. Bei Ethereum/USD können die Trader ab 1,4 Punkten und bei Bitcoin Cash/USD ab 1,8 Punkten handeln. Die Kosten für den Handel von Litecoin/USD betragen ab 45 Punkte und von Ripple/USD beispielsweise ab 40 Punkte.

    Weitere Kosten für die Handelsaktivitäten

    CMC Markets berechnet seinen Anlegern je nach Finanzprodukt weitere Kosten für die Abwicklung der Trades. Das sind beispielsweise Haltekosten, Kursdaten-Abonnement, Kommission, Inaktivitätsgebühr oder GSLO-Gebühren. Haltekosten werden berechnet, wenn die Trader die Position nicht bis 17 Uhr New Yorker Zeit geschlossen haben oder der Trade über das Wochenende geöffnet bleibt. Berechnet werden die Kosten immer auf Basis des Referenzzinssatzes zuzüglich 2,5 Prozent bei Kaufgeschäften und abzüglich 2,5 Prozent bei Verkaufsgeschäften.

    Kursdaten abonnieren

    Wollen Anleger spezielle Kurse, beispielsweise für italienische, australische, norwegische oder britische Aktien-CFDs abonnieren, fallen dafür zusätzliche Kosten an. Allerdings gibt es eine Besonderheit: Wer mindestens zwei Trades im Kursdaten-Abonnement während eines Kalendermonats durchführt, bekommt die Kosten für das Abo wieder gutgeschrieben.

    Garantierte Stop-Loss-Aufträge werden berechnet

    Möchten die Trader GSLO-Aufräge ausführen lassen, werden ebenfalls zusätzliche Gebühren erhoben. Allerdings variieren sie bei den Finanzinstrumenten. Investieren Trader beispielsweise in GBP/USD sind es 0,00015 USD pro Einheit. Bei Rohöl (Brent) sind es 0,02 USD pro Einheit und bei Aktien-CFDs der Deutsche Telekom beispielsweise 0,03 Euro pro Einheit.

    Kosten bei Inaktivität

    Sind die Trader auf ihrem Konto nicht aktiv, wird monatlich dafür eine Gebühr in Höhe von 10 Euro erhoben. Allerdings gilt dies nur so lange, bis das Handelskonto auf null steht. Dann werden im weiteren Verlauf keine weiteren Kosten durch den Broker abgezogen. Wer erneut auf seinem Trading-Konto aktiv wird, erhält die Inaktivitätsgebühr der letzten drei Monate als Gutschrift.

    Trading-Plattform

    CMC Markets setzt auf die bewährte Trading-Plattform MT4, die mit zahlreichen Funktionen und vor allem eine hohe Benutzerfreundlichkeit überzeugt. Anleger können nicht nur komfortabel vom PC aus, sondern auch bequem über das Smartphone oder Tablet handeln. Die entsprechende App dafür gibt es zum kostenlosen Download im Apple oder Google Play Store. Vor allem bei der Analyse der Kurse ist die Trading-Plattform aufgrund ihrer mehr als 115 technischen Indikatoren & Werkzeuge sowie den mehr als 70 Chartmustern und zwölf Charttypen eine wichtige Unterstützung. Damit fällt es den Anleger noch leichter, die Kurse zu analysieren.

    Innovative Trading-Werkzeuge

    Der Broker hat weitere innovative Trading-Werkzeuge bei der Plattform zur Verfügung stellt. Dazu gehört das Kunden-Sentiment, der Layout-Manager oder die Chart Muster-Erkennung. Dabei sind die Anleger durch die ständige Aktualisierung (beim Kunden-Sentiment beispielsweise im Minutentakt) immer auf dem neuesten Stand.

    Gratis Lernen & Marktanalysen mit CMC Markets

    Gerade Weiterbildung ist für Trader besonders wichtig; nicht nur für angehende Anleger. Deshalb bietet der Broker ein umfangreiches Weiterbildungsangebot, was sich über verschiedene Themengebiete erstreckt:

    • Devisen,
    • CFDs,
    • Kryptowährungen,
    • Privathändlerausbildung,
    • Plattform-Handbücher,
    • Trading-Webinare.

    Hinzu kommen zahlreiche Trading-Leitfäden, mit denen auch angehende Anleger einen leichteren Einstieg in die verschiedenen Märkte finden. Dazu wird passend ein kostenloses Demokonto zur Verfügung gestellt, welches jederzeit problemlos in ein Live-Konto wandelbar ist. Zur Registrierung reicht die bloße Anmeldung mit der E-Mail-Adresse und die Vergabe eines Passwortes; schon kann es losgehen. Mithilfe vom zur Verfügung gestellten virtuellen Guthaben können die Anleger die zahlreichen Finanzinstrumente und Möglichkeiten der Trading-Plattform ohne Risiko testen und sich selbst einen besseren Eindruck verschaffen.

    Marktanalysen kostenlos

    Das Angebot des Brokers umfasst auch zahlreiche kostenlose Marktanalysen und neuesten Nachrichten zu den einzelnen Märkten. Neben der Wochenvorschau gibt es auch jeden Tag aktuelle Meldungen zu interessanten Märkten und Tipps durch erfahrene Analysten. Dahinter steht ein Team aus fünf renommierten Trading-Profis, welche ihre Expertise in den täglichen Ausführungen zum Besten geben.

    Service wird großgeschrieben

    Der Kundensupport wird bei CMC Markets in großgeschrieben, was auch die vielen Kontaktmöglichkeiten beweisen. Deutsche Trader dürfen sich freuen, denn der Broker stellt einen deutschsprachigen Support unter einer zentralen Rufnummer zur Verfügung. Hinzu kommt die deutsche Niederlassung in Frankfurt. Wer möchte, kann auch eine E-Mail verfassen oder sich direkt an die Support-Mitarbeiter über den Live-Chat auf der Website wenden. Der Clou: Wer auf das Live-Chat-Fenster klickt, erhält sofort eine Information, wie lange die Wartezeiten etwa beträgt. Im Test waren es durchschnittlich weniger als 30 Sekunden, was für einen besonders effizient Kundensupport spricht.

    Zahlreiche globale Auszeichnungen und Pressemeldungen

    CMC Markets trat bereits mehrfach seit seiner Gründung positiv medial in Erscheinung. Nicht nur die deutschen Medien (beispielsweise Spiegel online, n-tv oder Euro am Sonntag) berichteten über den Broker mit unterschiedlichen Artikeln. Nein, auch die internationale Presse zeigt sich über die angebotenen Finanzinstrumente äußerst positiv. Hinzu kommen die vielen Auszeichnungen, welche der Broker in den letzten Jahren für sich verbuchen konnte. Dazu zählen beispielsweise:

    • Fairster CFD-Broker – Focus Money (Test-Ausgabe 22/2018),
    • Best mobile/Plattform App – Deutschland CFD- und FX-Studie 2018 von Investment Trends,
    • Auszeichnung für mobiles Traden – DKI Deutsches Kundeninstitut Umfrage 2019
    • Gesamtbewertung „sehr gut“ im CFD-Broker-Test – Euro am Sonntag,
    • Höchste Kundenzufriedenheit – Investment Trends 2018 UK Leverage Trading Report,
    • Best Online Trading Platform – Shares Awards 2017.

    Tipp: Nicht nur Trading-Anfänger, sondern auch erfahrene Anleger finden bei CMC Markets interessante Angebote. Sie können beispielsweise erweiterte Trading-Tools nutzen oder von günstigeren Spreads partizipieren, tragen dafür aber auch ein höheres Risiko.

    Gebühren
    70%
    Handelsangebot
    77%
    Leistungen
    52%
    Service
    76%
    Bewertung
    3,2
    Note: Befriedigend
    Konnten Sie bereits Erfahrungen mit CMCMarkets sammeln? Wir würden uns freuen, mit Ihnen in den Kommentaren darüber zu diskutieren!

    Diesen Artikel bewerten:

    No ratings yet.
    Risikohinweis
    Bei CFDs handelt es sich um komplexe Finanzinstrumente, welche aufgrund der Hebelwirkung ein hohes Risiko bergen, schnell Geld zu verlieren. 77% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.
    Sebastian Neumer
    Sebastian Neumer
    Sebastian ist einer der beiden Gründer von onlinebrokeroesterreich.com und seit Beginn im Jahr 2016 dabei. Der begeisterte Privatinvestor und Fintech-Enthusiast schreibt regelmäßig Ratgeberartikel in den Bereichen Geldanlage & Finanzen. Nach seinem Studium der Wirtschaftswissenschaften ging es für Sebastian für einige Jahre zu einem bekannten, europäischen Investmentunternehmen, bevor er sich entschieden hat, sein beruflich als auch privat erworbenes Wissen als Finanzjournalist und selbstständiger Anlageberater weiterzugeben.
    Mehr über Sebastian
    Close Menu